info@suissesantehaiti.ch
Postkonto 25-14357-3

Ein Nachmittag mit Musik und Tanz zu Tango mit TANGO SALÓN und Tänzern von TANGO LOCO

Am Sonntag, den 4. November, zeigen wir den Dokumentarfilm von Gessica Généus „Le Jour se Lèvera“ (Douvan jou ka levé). Ein Dokumentarfilm, wo sich Glaube, psychische Krankheit und Selbstverleugnung im Schicksal der Frauen mischen. Die haitianische Filmemacherin sucht Antworten auf die Frage: „Was ist diese „Krankheit der Seele“, die unser Volk belastet?“

UNSERE ZIELE

SSH engagiert sich im haïtianischen Artiobitetal, um eine minimale Gesundheits-versorgung der Bevölkerung zu stärken und Kindern mittelloser Familien eine Schulbildung zu ermöglichen.

Am 7. Oktober hat sich vor der nördlichen Küste Haitis, west-nordwestlich von Port-de-Paix, ein Erdbeben der Stärke 5,9 ereignet. Leider sind mehrere Tote, zahlreiche Verletzte sowie beschädigte und zerstörte Häuser zu beklagen. Im Artibonitetal, wo unsere Dispensaires angesiedelt sind, wurde das Beben zwar gespürt, glücklicherweise gab es aber keine Schäden. Norbert Morel, unser Chef vor Ort, hat auf unsere besorgte Anfrage Entwarnung gegeben: «Ici tout est normal, il fait beau et chaud comme toujours.»

Der Vorstand des Vereins Suisse-Santé-Haiti (SSH) freut sich Sie am Montag, den 11. Juni 2018 um 19.30 Uhr im Spitalzentrum Biel zur 27. Generalversammlung einzuladen.

Zahlen und Fakten SSH 2017: Spendeneinnahmen: 620’000 Franken. Ausgaben: 580’000 Franken, davon: Löhne 310’000, Medikamente 170’000 Franken. In der Schweiz fallen nur geringe Kosten an. Fast 98% der Spenden fliessen in die Leistungserbringung in Haiti: knapp 60’000 Konsultationen in der ambulanten Gesundheitsversorgung, 333 Geburten in der Maternité, 138 Kleinkinder im Programm «Meds & Food For Kids» zur Bekämpfung von Mangel­ernährung.

Suisse-Santé-Haiti organisiert und finanziert jedes Jahr ein Fortbildungsprogramm für das Personal in den zwei Dispensaires von SSH sowie in den vier des Hôpital Albert Schweitzer. 2017 wurde dafür erstmals eine haitianische Ärztin verpflichtet. Die Hausärztin Dr. Raymonde St-Hilaire führte das Programm mit grossem Erfolg durch.